Wer hat Paracetamol in der Schwangerschaft genommen?

 

Ist die Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol in der Schwangerschaft gefährlich?

deutsche-stammzellenbank-favicon

Paracetamol ist ein beliebtes und freiverkäufliches Medikament bei Fieber und Schmerzen. Ein ärztliches Rezept ist für einen Erwerb in der Apotheke somit nicht nötig. Die meisten Medikamente sind jedoch für Schwangere laut Beipackzettel ausdrücklich nicht empfohlen. Wie sieht es bei der Einnahme des bekannten Paracetamol aus? Das fiebersenkende Schmerzmittel steht diesbezüglich in der Diskussion. Viele Schwangere sind verunsichert und schreiben dem Medikament schädliche Auswirkungen zu, da das Medikament nach dessen Einnahme, ebenso wie andere Medikamente auch, in den Blutkreislauf des Kindes gelangt. Nach aktuellem Kenntnisstand stellt das Schmerzmittel laut Experten bei gängiger Dosierung keine Gefahr für das ungeborene Kind dar. Dennoch sollten Sie sich die Frage stellen, wie groß der Nutzen des eingenommenen Mittels für Sie ist. Bei Paracetamol handelt es sich um ein schwaches Schmerzmittel, sodass Sie gut überlegen sollten, ob Ihre Schmerzen wirklich nur mithilfe des Medikamentes zu beheben sind. Häufig sind auch Ruhe und Entspannung bei leichten Schmerzen hilfreich. Gegen starke Schmerzen ist die Einnahme von Paracetamol ohnehin nutzlos. Obwohl Paracetamol bei Schmerzen das Medikament ist, zu dem während einer Schwangerschaft am ehesten geraten wird, müssen Sie bedenken, dass es kein vollkommen unbedenkliches Medikament gibt. Allerdings können auch eine anhaltende Krankheit bzw. Symptome, die nicht behandelt werden, Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. So kann über 39 ° C anhaltendes Fieber ein Gesundheitsrisiko für Ihr ungeborenes Kind darstellen. Die Einnahme von Paracetamol ist hier meist die erste Wahl. Ihr Arzt wird angesichts Ihrer Situation ein Schaden-Nutzen-Risiko abwägen können und Sie diesbezüglich ausführlich beraten. Gleiches gilt bei der Anwendung von Paracetamol in der Stillzeit.

Die Diskussion um die Einnahme von Paracetamol in der Schwangerschaft

deutsche-stammzellenbank-favicon

Viele Schwangere sind bezüglich der Einnahme des Schmerzmittels Paracetamol in der Schwangerschaft verunsichert. Dass Sie nicht sofort zum Medikament greifen und sich vorab ausführlich informieren, ist schon mal ein guter Anfang. Möglicherweise haben Sie bereits einige Studienergebnisse gelesen, bei denen Paracetamol sich angeblich auf die Gesundheit des Kindes auswirken kann. Diese Studien sprechen von einem Zusammenhang der Einnahme von Paracetamol durch die Schwangere und einem späteren Hyperaktivitätssyndrom, Asthma oder Hodenhochstand des Kindes. Werdende Mütter können angesichts dieser möglichen Auswirkungen schnell verzweifeln. Experten sind der Ansicht, dass diese Ergebnisse keine Aussagekraft haben, da die Fallzahlen betroffener Kinder zu gering sind. Dennoch sollten die Ergebnisse nicht vollkommen in Vergessenheit geraten und bei Ihrer Abwägung der Einnahme von Paracetamol berücksichtigt werden. Sie sollten in jedem Fall Ihren Arzt zur Seite ziehen und sich über die Einnahme von Schmerzmitteln während der Schwangerschaft beraten lassen.

Sie sind schwanger? – Rufen Sie uns kostenfrei an und informieren Sie sich z.B. über die kostenlose Einlagerung der Stammzellen aus Nabelschnurblut bei der Deutschen Stammzellenbank.: 0800-3223221 oder info@deutsche-stammzellenbank.de

Wissenswertes für Eltern - Weiter lesen...

 

Was sind Stammzellen?



Unsere Angebote