Was kostet eine Hebamme?

 

Kosten einer Hebammenbetreuung in der Schwangerschaft

deutsche-stammzellenbank-favicon

Eine Hebamme ist für viele werdende Mütter in der Schwangerschaft unverzichtbar. Hebammen sind eine wichtige Ansprechpartnerin rund um das Thema Schwangerschaft, Geburt oder Elternsein. Gleichzeitig sollte eine Hebamme für Sie eine Vertrauensperson sein, mit der Sie auch über Sorgen und Ängste jederzeit sprechen können. Sie werden nicht nur beraten und unterstützt, sondern können auch Vorsorgeuntersuchungen von Ihrer Hebamme durchführen lassen. Auch die üblichen Schwangerschaftsbeschwerden wie beispielsweise Schwangerschaftsübelkeit können von Ihrer Hebamme behandelt werden. Manche Hebammen verfügen über Weiterbildungen und bieten Naturheilmethoden wie Akupunktur oder Homöopathie an. In der Regel werden Sie von Ihrer Hebamme zu Hause besucht, sodass Sie keine Fahrt antreten müssen. Weiterhin werden Sie das Angebot zu einem Geburtsvorbereitungskurs bekommen, der meist von Hebammen geleitet wird. Sowohl die Hausbesuche als auch die Vorsorge während der Schwangerschaft durch die Hebamme stehen Ihnen gesetzlich zu und werden daher von Ihrer Krankenkasse übernommen. Die Zahlung durch die Krankenkasse ist krankenkassenunabhängig. Im Normalfall fallen für Sie somit keine Kosten bei der Beauftragung einer Hebamme an. Auch nach der Geburt steht Ihnen eine Nachsorgehebamme zu, die Sie die erste Zeit zu Hause im Wochenbett betreut und Ihnen beratend zur Seite steht.

Welche Kosten einer Hebammenleistung Sie selbst tragen müssen

deutsche-stammzellenbank-favicon

Zwar werden die Hausbesuche und Untersuchungen durch eine Hebamme vor und nach der Schwangerschaft von der Krankenkasse gezahlt, jedoch gibt es einige Hebammenleistungen, die nicht immer von der Krankenkasse übernommen werden. Dabei kann es sich beispielsweise um die Anwendung bestimmter Naturheilmethoden handeln, die im Auge der Krankenkasse nicht unbedingt notwendig wären. In diesem Fall kann es sein, dass Sie die Kosten für Sonderleistungen selbst tragen müssen. Ihnen steht als Schwangere die Teilnahme an einem von Hebammen geleiteten Geburtsvorbereitungskurs zu. Häufig wird hier die Möglichkeit geboten, dass Ihr Partner Sie zu ausgewählten Terminen begleitet. Die Kursteilnahme Ihres Partners wird in der Regel nicht von der Krankenkasse gezahlt und muss stattdessen als Eigenanteil getragen werden. Sofern Sie beide bei der gleichen Krankenkasse versichert sind, stehen die Chancen einer Kostenübernahme in der Regel besser. Dies gilt es jedoch mit der jeweiligen Krankenkasse abzuklären. Weiterhin entstehen für Sie Kosten, wenn Sie eine Hebamme wünschen, die Ihnen auf Abruf für die Entbindung zur Verfügung steht. In der Regel handelt es sich dabei um Ihre vertraute Hebamme, die Sie auch während der Schwangerschaft betreut hat. Bietet Ihre Hebamme eine solche Rufbereitschaft an, zahlen Sie eine Pauschale von ca. 200-300 € an Ihre Hebamme. Sie sollten jedoch vorab mit Ihrer Geburtsklinik abklären, ob eine persönliche Hebamme erlaubt ist, da einige Kliniken nur mit Ihren eigenen Hebammen zusammenarbeiten.

Sie erwarten ein Kind? – Rufen Sie uns kostenfrei an und informieren Sie sich z.B. über die Kosten und das Einfrieren, sowie die Spende von Stammzellen aus Nabelschnurblut bei der Deutschen Stammzellenbank.: 0800-3223221 oder info@deutsche-stammzellenbank.de

Wissenswertes für Eltern - Weiter lesen...

 

Was sind Stammzellen?



Unsere Angebote